fotografische Arbeiten von Studierenden der Hochschule der Künste Bremen Startseite
über uns | Fotografen | Diplome | Projekte | Aktuell | Ausstellungen
   
 
 
RENTED ROOMS (2007)

Hotels are lodging and meeting places, where different kinds of people come across for many different reasons. Encounters in these spaces between privacy and public are often characterised by a feeling of fleetingness. This combination of present nearness and distance between those people accidently meeting creates a very special atmosphere. The series of »Rented Rooms« was compiled on a two months trip through India travelling in so-called low budget hotels. These places offer an overnight stay for a low price. In order to assure this, the hotels simply offer plain overnight accommodation without any further services. The bed is the only thing that is paid for. It‘s the most functional form of pure hotel culture. The usually short staying visitors as well as the reduced and often similar style of the settings create an impression of convertibility that blurs the memories of all those different places. These hotels are passing zones. The line combines different hotels and shows hasty encounters as well as constantly returning elements of these rented rooms.

---

Hotels sind Unterkunfts- und Begegnungsstätten, in denen verschiedene Menschen aus ver-
schiedenen Gründen aufeinander treffen. Begegnungen in diesem Raum zwischen Privatheit und Öffentlichkeit sind häufig von Flüchtigkeit geprägt. Aus der speziellen Verbindung von immer präsenter Nähe und Distanz zwischen den zufällig zusammentreffenden Menschen entsteht eine besondere Atmosphäre. Die Serie »Rented Rooms«entstand während einer zweimonatigen Reise durch Indien
in verschiedenen sogenannten Low-Budgets-Hotels. Diese Unterkünfte bieten reine Übernachtungs-
dienstleistungen zu einem günstigen Preis an. Um dies zu gewährleisten, wird auf aufwändige Luxusausstattungen und erweiterte Serviceleistungen verzichtet. Bezahlt wird lediglich für einen Schlafplatz. Es handelt sich hierbei sozusagen um die Reinform funktionaler Hotelkultur. Die in der Regel kurze Aufenthaltsdauer der Gäste und die reduzierte, sich ähnelnde Ausstattung verursachen einen Eindruck von Beliebigkeit, der die Erinnerungen an die verschiedenen Orte verwischen lässt: Diese Hotels sind Durchgangsorte. Die Serie verknüpft verschiedene Hotels miteinander und zeigt flüchtige Begegnungen sowie stetig wiederkehrende Elemente, die die spezielle Austauschbarkeit dieser gemieteten Räume ausmachen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


URBAN ACCELERATION (2005 -???)

Cities are formed places, which show a high degree of momentum. Urban Acceleration is a subjective composition of different places and various points of time. The images were shot over several years; the chronology and the geographical reference clear away in the new sequence and give space for new associations. It is shown a fictive society in a hypothetical city, in which coherences abolish and recompose in a new context. Urban structures are subjected to a consistent acceleration or rather to a Process of change, which is not necessarily reclaimable for people. The factor “time“ is one of the formative paradigmen in the current urban development and ist sociology. Behaviour turns into a restless state, an endpoint remains to be seen. The hypothetical city become a no-place, which houses composed biographies.

---

Städte sind vom Menschen geformte, inszenierte Orte, die ein hohes Maß an Eigendynamik aufweisen. »Urban Acceleration« ist eine subjektive Verknüpfung verschiedener Orte und Zeitpunkte. Die Motive wurden über Jahre an verschiedenen Orten aufgenommen; in der neuen Reihung heben sich Chronologie und Ortsbezüge auf, um Raum für neue Assoziationen zu geben. Es wird eine fiktive Gesellschaft in einer konstruierten Stadt gezeigt, in der sich Zusammenhänge auflösen und neu zusammensetzen. Städtische Strukturen sind einem stetigen Beschleunigungs- bzw. Veränderungprozess unterworfen, die den Menschen nicht mehr unbedingt nutzbar sind. Der Faktor „Zeit“ ist eines der prägenden Paradigmen der gegenwärtigen Stadtentwicklung und ihrer Soziologie. Das Handeln wird zu einem Getrieben-sein, ein Endpunkt bleibt offen. Die konstruierte Stadt wird zu einem Unort, welche zusammengesetzte Biografien beherbergt, die ihrem Aufbau gleichen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


VARANASI - THE BEATING HEART OF HINDUISM (2006)

Varanasi is a place of religious meaning and an omnipresent spirituality. The city with over one million inhabitants on the shore of the Ganges in the Northwest of India is a junction between physical and spiritual existence in Hinduism as well as the holiest city in India. Since 2500 years pilgrimages of countless religious believers shape the face of this place. The transitoriness of life is shown here in a very unique way, that arises from the religious understanding of Hinduism: The water of the Ganges promises a spiritual cleaning and the absolution of all sins. To die and to get burned in Varanasi is considered as the highest religious consecration. The ash is thrown in the Ganges, whereupon the redemption of the eternal cycle of rebirth shall take place. The cremating ritual, that is held by up to 50 families a day, takes place in total publicity. Varanasi is characterized by a morbide and, in the same time, ceremonious atmosphere, that makes a confrontation with transitoriness unavoidable.

---

Varanasi ist ein Ort mit religiöser Bedeutung und einer omnipräsenten Spiritualität. Die Millionenstadt am Ufer des Ganges im Nordwesten Indiens ist der Knotenpunkt zwischen körperlichem und spirituellem Dasein im Hinduismus und eine der heiligsten Städte Indiens. Seit 2500 Jahren prägen die Pilgerreisen zahlloser Gläubiger das Gesicht dieses Ortes. Die Vergänglichkeit des Lebens zeigt sich hier auf eine ganz eigene, dem religiösen Verständnis des Hinduismus entspringende Weise: Das Wasser des Ganges verspricht spirituelle Reinigung und Absolution aller Sünden. In Varanasi zu sterben und ver- brannt zu werden gilt als höchste religiöse Weihe. Die Asche wird in den Ganges gestreut, woraufhin die Erlösung aus dem ewigen Kreislauf der Wiedergeburt erfolgen soll. Das Verbrennungsritual, das am Gangesufer von bis zu 50 Familien am Tag vollzogen wird, findet in aller Öffentlichkeit statt. Varanasi ist geprägt von einer morbiden und gleichzeitig zeremoniellen Atmosphäre, die eine Konfrontation mit der Vergänglichkeit unausweichlich macht.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


FORAT DE LA VERGONYA (2006)

The »Forat de la Vergonya« is one of the oldest districts of Barcelona. It is located in direct neigh-
bourhood to the big shopping streets and the tourist attractions. The district’s inhabitants are mostly immigrants and members of other fringe groups. The municipality has been disapproving this not very representative mix of partly occupied old buildings and socially low inhabitants for a long time. Because of that, the municipality is aiming to clear the district to redevelop the majority of the buildings. The people living there shall be displaced out of the central Old Town to open new bars, hotels and tourist attractions. The pictures came into being during my stay of several weeks in an occupied house in the centre of the »Forat de la Vergonya«. Its inhabitants intensively commit themselves to the survival of the district and its inhabital structures.

---

Das »Forat de la Vergonya« ist das älteste Stadtviertel Barcelonas. Es liegt im Stadtzentrum in unmittelbarer Nachbarschaft zu den großen Einkaufsstraßen und Touristenattraktionen. Das Viertel ist in erster Linie von Immigranten und Mitgliedern anderer gesellschaftlicher Randgruppen bewohnt. Der Stadtverwaltung missfällt diese nicht besonders repräsentative Mischung aus teilweise besetzter Altbausubstanz und sozial schwacher Bewohnerschaft. So unternimmt sie seit einigen Jahren verstärkt Anstrengungen das Viertel zu räumen, um den Großteil der Gebäude zu sanieren oder abzureissen. Die dort Lebenden sollen aus dem zentralen Altstadtbereich verdrängt werden, damit dort weitere Bars, Hotels und Touristenattraktionen eröffnen können. Die Fotos entstanden während eines mehrwöchigen Aufenthalts in einem besetzten Haus im Zentrum des »Forat de la Vergonya«, dessen Bewohner sich intensiv für den Erhalt des Viertels und seiner Bewohnerstrukturen einsetzen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


GARDEN STATE (2005)

The pictures show young people, who live in a small town and start to realize the differences between themselves and their surroundings as well as their first attempts of delimination. Provincial closeness,
a feeling of isolation and being different as well as the atmosphere of being bound to the parental home makes growing up an emotionally demanding and uncertain process. Individuals cope differently with this situation: some crash, others try to leave home as soon as they are old enough. Not just a few return (mentally or physically) to those, formerly behated, structures. Opposite to those from the city, teenagers from the countryside cannot refer to political and cultural alternatives to the existing consens of their surroundings. Instead, they have to search for new sources for their self chosen image in alienation. By that, a new, unique and very close community starts to grow. To show the gap between the teenagers and their surroundings, I took portraits in comparison to their environment.

---

Die Bilder zeigen Jugendliche, die in einer Kleinstadt leben und beginnen, Unterschiede zwischen sich selbst und ihrer Umwelt zu erkennen, sowie ihre ersten Versuche einer Abgrenzung. Provinzielle Enge, das Gefühl der Isolation und des Andersseins sowie die Gebundenheit an den Ort des Elternhauses machen das Heranwachsen zu einem emotional anspruchsvollen und verunsichernden Prozess. Dem sind die Individuen unterschiedlich gut gewachsen: einige zerbrechen daran, andere versuchen, sobald sie volljährig sind, der Provinz zu entfliehen. Nicht wenige kehren (innerlich oder äußerlich) auf lange Sicht in die ehemals verhassten Strukturen zurück. Anders als in der Stadt können Jugendliche in der Provinz häufig nicht auf bereits bestehende politische und kulturelle Alternativen zum Konsens ihrer Umgebung zurückgreifen, sondern müssen sich in ihrer (durchaus selbstgewählten) Rolle als Fremdkörper neue Bezugspunkte suchen. Dadurch wächst häufig auch eine neuartige, eigene und sehr eng verbundene Gemeinschaft. Um die Unterschiede zwischen den Jugendlichen und ihrem Umfeld zu zeigen, setze ich die Umgebung mit Portraits einzelner Jugendlicher in Kontrast.
 
   
 
1-8 | 9-16 | 17-24 | 25-32 | 33-40 | 41-48
 
mit Unterstützung von
Copyright | Impressum | Kontakt